Start Verein Mitglieder Initiativgruppe Lager Mühlberg e.V.
Initiativgruppe Lager Mühlberg e.V. Drucken E-Mail
Mitglieder

Initiativgruppe Lager Mühlberg e.V.

Kriegsgefangenenlager 1939-1945
Speziallager Nr. 1 des NKWD 1945-1948 in Mühlberg/Elbe

In der Nähe der Stadt Mühlberg/Elbe wurde 1939/40 von einer Riesaer Pioniereinheit der Deutschen Wehrmacht auf Neuburxdorfer Flur das Kriegsgefangenenlager „Stalag IV B“ (Stammlager) errichtet. In der Zeit des Bestehens bis 1945 diente es als Durchgangs- und Sammellager gefangener Soldaten aus fast allen kriegsführenden Nationen. Das Denkmal eines französischen Bildhauers, für die laut Gräberbuch 3.032 verstorbenen Soldaten, befindet sich auf dem Kriegsgefangenenfriedhof in Neuburxdorf.

Nach der Befreiung am 23. April 1945 durch die Rote Armee, erfolgte eine Nutzung des Lagers für die Rückführung sowjetischer Kriegsgefangener, von „Ostarbeitern“ und Angehöriger der „Wlassow-Armee“.

Ansprechpartner:
Frau Angelika Stamm
Initiativgruppe Lager Mühlberg e.V.
04931 Mühlberg (Elbe), Schulplatz 2
Telefon: (035342) 87487 Fax: 87488
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Öffnungszeiten:
Montag-Donnerstag: 8.00 Uhr - 15.30 Uhr
Freitag: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr

Verkehrsverbindung:
Busverbindung von Riesa und Bad Liebenwerda.
Das Lagergelände ist 4 km von Mühlberg entfernt und nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

weiterführende Links:

Bildungsserver Land Brandenburg zum Lager Mühlberg/Elbe
Bücher zum Lager: Achim Kilian
7000 tote Gefangene - eine Recherche
Wikipedia-Lexikon zum Lager Nr. 1 Mühlberg

 

Zeittafel:

Im September 1945 übernahm das sowjetische NKWD das völlig heruntergekommene Lager, baute es aus und betrieb es bis 1948 nach dem GULag-System.
Ohne Klärung der Schuldfrage wurden missliebige Personen in völliger Isolierung und unter unmenschlichen Bedingungen jahrelang gefangengehalten. Von den fast 22.000 Inhaftierten wurden ca. 3.000 in die Sowjetunion deportiert, 200 vor sowjetische Gerichte gestellt, ca. 500 in Berliner Arbeitskommandos verbracht, 7.705 entlassen und 3.611 bei der Auflösung des Lagers in das Speziallager Nr. 2 Buchenwald verlegt.
Etwa 7.000 Insassen überlebten das Lager nicht und wurden in Massengräbern am Rande des Lagergeländes begraben. Mit Unterstützung vieler freiwilliger Helfer erfolgte die Errichtung einer eindrucksvollen Gedenkstätte.

Angebote: Jährliche Mahn- und Gedenktreffen der „Initiativgruppe Lager Mühlberg e.V.“ In Mühlberg befinden sich in der Klosterstr. 9 das Stadtmuseum mit einer Abteilung für die Lagergeschichte

 

Aktuelle Buchankündigung:

Elisabeth Schuster: "Reite Schritt, Schnitter Tod!" Leben und Sterben im Speziallager Nr. 1 des NKWD, Mühlberg (Elbe)
Scribeo-Verlag, 3. Auflage 2007, 466 Seiten, 15,- Euro

Nach 1925 durchliefen etwa 22 000 Inhaftierte das Lager in den 3 Jahren seines Bestehens. Sie mussten dort in völliger Isolation und Rechtlosigkeit dahinvegetieren. Und für ca. 6700 wurden die Massengräber zur grausamen Endstation ihres Lebens. Über diesen Ort konnten Angehörige bzw. Hinterbliebene in der SBZ/DDR, wenn überhaupt, nur flüstern, und in der Bundesrepublik interessierte sich kaum jemand dafür.

Buch kaufen: Buchhandel | Amazon | BpB